• Ultimate Frisbee beim ASV Köln

    Die Faszination von Rotation. weiterlesen
  • 1
Freitag, 02 Mai 2014

Bestes Nicht-Disc Golf-Team

Thomas Boensch, Andy Döring, Bernd Pröschold und Jörg Benner bei der 1. Westfälischen Vereinsmeisterschaft im Disc Golf Thomas Boensch, Andy Döring, Bernd Pröschold und Jörg Benner bei der 1. Westfälischen Vereinsmeisterschaft im Disc Golf

Ultimate-Spieler des ASV bei 1. Westfälischer Disc Golf-Clubmeisterschaft - Thomas Boensch Vereinsmeister

Erstmals hat der Verein GW Marathon Münster in Lünen eine Westfälische Vereinsmeisterschaft im Disc Golf durchgeführt. Ein vierköpfiges Team des ASV Köln nahm an dem Premierenevent teil, obwohl die ASV-Sportler vom Teamsport Ultimate Frisbee herkommen. Das Ziel „bestes Nicht-Disc Golf-Team“ zu werden wurde erreicht. Die Kölner belegten am Ende Platz 6 von 7.

Beim Disc Golf geht es darum, spezielle Wurfscheiben mit möglichst wenigen Würfen über ausgewiesene Bahnen jeweils in einen Korb zu putten. Die Frisbees unterscheiden sich in Form, Größe und Gewicht deutlich von denjenigen, die im Ultimate gespielt werden. Auch die Wurftechnik ist eine deutlich andere, sowohl was die Armbewegung und Handhaltung als auch was die durch das Handgelenk vermittelte Rotation betrifft.

Westfälische Vereine durften, nicht zuletzt aus organisatorischen Gründen, zwei Mannschaften stellen. Unter dem Teilnehmerfeld waren insgesamt sechs der 15 nominierten Nationalspieler des Deutschen Frisbeesport-Verbandes, die bei der Disc Golf -EM vom 18.-24. August im schweizerischen Genf-Onex antreten werden. Organisiert von Werner Szybalski vom GW Marathon Münster, Disc Golf-Vorstand des DFV, und von Hartmut Wahrmann, Vorsitzender der Disc Golf Lünen Lakers, wurden an einem Tag zwei Parcours von jeweils zwei mal zwei Spielern eines Vereins gespielt.

Dabei galt es Divisionsregeln zu beachten. So mussten neben Spielern der offenen Division auch Frauen oder Masters sowie Junioren oder Grandmasters antreten. Die erste Runde fand auf dem Seepark-Kurs in Lünen, die zweite auf den weitläufigeren Bahnen der Alten Ziegelei statt. Die insgesamt 24 zu spielenden Bahnen waren durchgängig mit „par 3“ eingestuft, was als idealen Durchschnitt eine 36-iger Runde bedeutet. Zwei Bahnen mit vier Spielern ergibt somit den Richtwert von 4 mal 72 gleich 288 Würfen.

Als Sieger gingen die „Disc Golfer Münsterland I“ vom Platz, die insgesamt nur 279 Würfe für die viermal zwei Durchgänge benötigten. Ebenso auf dem Podium die „Scheibensucher“ Rüsselsheim mit 289 Würfen sowie die „Disc Golfer Münsterland II“ mit 295 Würfen. In diesem Team sorgte Martin Reckmann aus Münster, Jugendvorstand des DFV, auf der Bahn 5 im Seepark für das einzige Ass des Tages. Auf den weiteren Plätzen die „Lünen Lakers“  (304) vor dem Team „Disc Golf Deutschland“ (328), dem ASV Köln (339) und einem gemischten Team (343).

Dieses erstmalige Disc Golf-Turnier für ein ASV-Team wurde gleichzeitig als interne ASV-Meisterschaft ausgerufen. Dabei konnte sich Abteilungsleiter Thomas Boensch mit insgesamt 82 Würfen (38 und 44) vor Bernd Pröschold (84, 43 und 41), Andreas Döring (86, 38 und 48) sowie Jörg Benner (87, 41 und 46) durchsetzen.

asv-koeln.de benutzt Cookies, um seinen Besuchern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.