• Leichtathletik beim ASV Köln

    Unsere Tradition verpflichtet. weiterlesen
  • Der ASV Köln Sprintcup

    Der ASV Köln sucht die Sprintstars von morgen. weiterlesen
  • 1
  • 2
Montag, 05 Februar 2018

Nachwuchssprinterinnen des ASV Köln sind nicht zu stoppen

Eine sichere Bank für Medaillen sind in den letzten Wochen die U18-Sprinterinnen von Trainer Tobias Rüttgers: Beauty Somuah (l.) und Cynthia Kwofie. Eine sichere Bank für Medaillen sind in den letzten Wochen die U18-Sprinterinnen von Trainer Tobias Rüttgers: Beauty Somuah (l.) und Cynthia Kwofie. Axel Kohring - Beautiful Sports

Mit einem kleinen, aber feinen Team reisten die Leichtathleten am vergangenen Wochenende zu den NRW-Hallenmeisterschaften nach Dortmund. Zwei der Top-Athleten des ASV Köln zogen verständlicherweise einen Start beim internationalen Hallenmeeting in Karlsruhe den NRW-Meisterschaften vor. Die Läufergruppe um Bundestrainer Henning von Papen wählt in diesem Winter einen anderen Aufbau und verzichtet größtenteils auf Wettkämpfe unter dem Hallendach und einige Langsprinter befinden sich auch bereits im Sommertraining um zeitig für wichtige Qualifikationswettkämpfe in Form zu sein. Trotzdem kehrten die ASV-Athleten mit sechs Medaillen aus Dortmund zurück.

Eine sichere Bank sind dabei in den letzten Wochen die U18-Sprinterinnen von Trainer Tobias Rüttgers. Am Samstag war zunächst Cynthia Kwofie über 200m nicht zu schlagen. Keine geringere als die Deutsche U18-Meisterin über 400m des letzten Jahres, Brenda Cataria-Byll (CLV Siegerland), ließ Kwofie dabei in hervorragenden 24,65s hinter sich. In Deutschland sind in diesem Winter nur zwei Mädchen in der U18 schneller gelaufen, was auch Hoffnungen auf die Deutschen Jugendmeisterschaften in drei Wochen macht. Hier muss sich Kwofie dann allerdings in der U20 beweisen. Am Sonntag ging Kwofie dann noch über die 60m an den Start und lief sich in neuer Bestzeit von 7,70s hier ebenfalls in die Top-10 in Deutschlands. Geschlagen wurde sie dabei nur von Ihrer Trainingspartnerin Beauty Somuah. Diese legte die 60m in 7,53s zurück und verfehlte dabei die von ihr gehaltene Deutsche Jahresbestzeit nur um 0,02s. Beide Mädchen werden nun zu einem letzten Wettkampf vor den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften am kommenden Freitag in Erfurt an den Start gehen.

Zwei weitere Silbermedaillen gab es im U20-Bereich. Linda Buschke blieb dabei über 400m in 59,15s allerdings weit unter Ihren Möglichkeiten. In drei Wochen hofft sie nun bei den Deutschen Jugendmeisterschaften ihre Hallenbestleistung von 57,91s von vor zwei Wochen noch einmal deutlich zu steigern und ins Finale einzuziehen. Ihre Trainingspartnerin Louisa Strozyk gewann über 800m in 2:26,01min ebenfalls die Silbermedaille.

Die sechste Medaille der NRW-Hallenmeisterschaften errang Alyn Camara im Weitsprung der Männer. Aufgrund einiger gesundheitlicher Probleme war dies der erste Weitsprungwettkampf von Camara in diesem Winter. Mit 7,21m und Rang drei konnte der frühere Deutsche Meister allerdings nicht zufrieden sein.

Knapp an den Medaillen vorbei aber trotzdem erwähnenswert ist der vierte Platz von Louis Horigome. Erst seit wenigen Wochen nimmt der noch 15-jährige Junge am Training bei Jannik Engel teil. Entdeckt wurde er 2017 beim Sprintcup des ASV Köln. Mit 7,21s (VL 7,20s) gehört er jetzt bereits zu den besten U18-Sprintern in Nordrheinwestfalen. Einmal mehr zeigt sich welche Talente der ASV Köln Jahr für Jahr durch seine mittlerweile bereits 16 Jahre systematische Talentsichtung in Kölner Schulen in den Vereinssport holt.

asv-koeln.de benutzt Cookies, um seinen Besuchern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.