• Leichtathletik beim ASV Köln

    Unsere Tradition verpflichtet. weiterlesen
  • Der ASV Köln Sprintcup

    Der ASV Köln sucht die Sprintstars von morgen. weiterlesen
  • 1
  • 2
Montag, 23 Januar 2017

Beauty Somuah vom ASV Köln mit Deutscher U18-Jahresbestzeit zum Landesmeistertitel

Beauty Somuah vom ASV Köln mit Deutscher U18-Jahresbestzeit zum Landesmeistertitel Beauty Somuah vom ASV Köln mit Deutscher U18-Jahresbestzeit zum Landesmeistertitel Axel Kohring

Erfolgreich verliefen die Nordrheinmeisterschaften der Leichtathleten für die Athleten des ASV Köln am vergangenen Wochenende in Leverkusen. Zwar kam man nur mit zwei Titeln und drei weitern Medaillen nach Hause, aber wer die beiden Tage miterlebt hat, hat gesehen, dass der weinrote Traditionsverein  immer stärker wird, zumal einige Topathleten noch gar nicht am Start waren.

Überragend war sicher der Gewinn der erst 15-jährigen Beuty Somuah in der weiblichen Jugend U18. Die Deutsche Vizemeisterin der W15 des vergangenen Jahres hat vor Weihnachten bereits mit einem deutlichen Leistungssprung von 7,85s auf 7,67s ihre positive Entwicklung unter Beweis gestellt. Jetzt in Leverkusen toppte sie das noch einmal deutlich: über 7,64s im Zwischenlauf auf phantastische 7,54s im Endlauf siegte sie überlegen vor Amelie Dierke (Werdener TB, 7,66s), der deutschen Vizemeisterin über 200m des vergangenen Jahres. Mit dieser Zeit setze sich Somuah damit überlegen an die Spitze der Deutschen Bestenliste der weiblichen Jugend U18.

Ähnlich überlegen ging ein weiterer Titel über die kurze Sprintstrecke an den ASV Köln. Joshua Hartmann, 2016 Deutscher U18-Meister über 400m, nutzt bisher die Hallensaison, um seine Grundschnelligkeit zu verbessern. Mit 6,95s gewann er ebenfalls überlegen vor Simon Heweling (Weseler TV, 7,13s) und wird jetzt in zwei Wochen bei den NRW-Meisterschaften einen ersten Start über 200m wagen. Ein dritter Titel im Kurzsprint wäre durch Alexandra Wester möglich gewesen. Die Olympiateilnehmerin im Weitsprung trat über 60m der Frauen zu einem Schnelligkeitstest an. Nach zuletzt kleineren muskulären Problemen gewann sie die Vorläufe in 7,59s souverän und verzichtete als Vorsichtsmaßnahme auf den Endlauf, in dem der Titel dann mit 7,84s wegging. Ebenfalls noch nicht am Start im Weitsprung war Westers Trainingskollege und Deutscher Meister des vergangenen Jahres Alyn Camara, der auch erst später in die Saison einsteigt. Für den DM-Dritten über 100m der Männer des vergangenen Jahres, Peter Emelieze, kamen die Nordrheinmeisterschaften nach einer intensiven Trainingsphase ebenfalls noch etwas zu früh.

Weitere Medaillen gab es mit Silber im Hochsprung der männlichen Jugend U20 durch Anton Hofmann (1,90m) und Elena Waletzki im Kugelstoßen der weiblichen Jugend U18 (12,70m). Elena Waletzki, als eine der stärksten Mehrkämpferinnen des Landesverbandes, belegte darüber hinaus noch Rang acht im Hürdenfinale und wird sich im Weiteren nun auf die Freiluftsaison und den Winterwurf konzentrieren. Sehr erfreulich war im Hürdenfinale der U18 das Abschneiden von Nadine Jellinghaus, die nach einigen Verletzungssorgen in den letzten beiden Jahren ihre zwei Jahre alte Bestzeit auf 9,11s verbesserte und im Finale Rang 6 in 9,21s belegte.

Eine weitere Bronzemedaille ging über 400m der männlichen Jugend U20 an Daniel Nogues-Kollert in 51,61s. Knapp an den Medaillen vorbei lief Sven Bulik bei den Männern über 60m (Rang 4 in 6,99s, PB). Einen sechsten Platz belegte Niklas Weber in der männlichen Jugend U20 über 200m in 23,19s. Den Abschluss des Wochenendes bilden traditionell die Staffeln über 4x200m. Über welch eine Breite an guten Sprintern der ASV Köln mittlerweile wieder verfügt zeigt, dass sowohl in der männlichen Jugend U20, wie auch in der weiblichen Jugend U18, beide Male die weinroten mit großem Vorsprung als erste über die Ziellinie liefen. Allerdings wurden beide Staffeln aufgrund von Wechselfehlern und Verlassen der Bahn im Nachhinein zu recht disqualifiziert. Etwas cleverer stellten sich hier die U18-Jungen an, die in 1:37,16min nur 0,05s an der Bronzemedaille vorbeiliefen und gute vierte wurden. Insgesamt waren die Trainer des ASV Köln allerdings sehr mit dem Wochenende zufrieden.